Oscar im Hansaviertel

September 17, 2010

For whom Brasília is too far away we suggest a nice walk in Berlin’s Hansaviertel, which was almost completely destroyed during World War II and afterwards reconstructed based on modern emphasis. Its residential houses and parks, which were finished for the Interbau 1957 – an international building exhibition – it invites us to follow that times idea of modernity. At Altonaer Straße 4 -14 I discovered plenty of geranium – a very typical german plant for balconies, closed sunshades and Niemeyer architecture. Delighful and strange at the same time.

Some dwellers were taking the elevator that is seperated from the mainbuilding in a tower that is only connected to it by two tunnels on the 5th and the 7th floor. For the 5th floor Oscar designed a common room for the whole house. Although I couldn’t check everything from the inside I found a nice blueprint on the internet. The 12 apartments (every number 4, 6, 8, 10, 12 and 14 with 2 apartments) seem quiet simple and I wonder if they can be compared to Brasílias residential houses in any way that must have been planned and constructed shortly after.

_____________________________________________________________________

Wem der Weg nach Brasília zu weit ist, dem empfehlen wir einen Spaziergang durch Berlins Hansaviertel, das nach der fast vollständigen Zerstörung im 2. Weltkrieg nach modernsten Gesichtspunkten wieder aufgebaut wurde. Mit seinen Wohnhäusern und Grünanlagen, die anlässlich der Bauausstellung Interbau 1957 fertig gestellt und eröffnet wurden, läd es ein der Idee der Moderne dieser Zeit nachzugehen. In der Altonaer Straße 4-14 entdeckte ich schöne deutsche Balkongeranien und eingeklappte Sonnenschirme an Niemeyerscher Architektur. Entzückend und irgendwie merkwürdig.

Ein paar Bewohner waren unterwegs und fuhren überwiegend mit dem Fahrstuhl, der als Extraturm neben dem Gebäude steht und mit zwei Tunneln an das Hauptgebäude angeschlossen ist, entweder in die 5. oder 7. Etage – in der 5. Etage sollte sich nach Oscars Plänen (Oschkaaar) ein großer Gemeinschaftsraum befinden. Da ich mir das ganze nicht von innen anschauen konnte, freute ich mich jedoch über einen Grundriss, den ich im Internet fand. Die zwölf abgebildeten Wohnungen (jeweils zwei Wohnungen pro Hausnummer 4, 6, 8, 10, 12, und 14) – wirken schlicht und ich wüsste gern, inwiefern sie vergleichbar sind mit den Wohnhäusern Brasílias, die unmittelbar danach entstanden sein müssen.

This slideshow requires JavaScript.

By/Von Julia Ziesche

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: